Themen > Unsere Partner stellen sich vor

„Beginn eines schwierigen Immobilienjahrzehnts?“

Beim Neujahrsempfang des IVD Nord am 31. Januar unterstrich der Vorsitzende Axel-H. Wittlinger die Notwendigkeit einer sachorientierten Immobilienpolitik.

Axel-H. Wittlinger, Vorsitzender des Immobilienverbandes Deutschland IVD Region Nord e.V.

Das Jahr 2020 begann bereits mit einer Fülle von gesetzlichen Änderungen und Vorhaben für die Immobilienbranche: Verschärfung der Mietpreisbremse; Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete; Reduzierung der Anforderung an eine Mietpreisüberhöhung nach § 5 Wirtschafts­strafgesetz; Berliner Mietendeckel; WEG-Reform; Gebäudeenergiegesetz; Novellierung des Geldwäschegesetzes etc. sowie das kommende Gesetz zur Verteilung der Maklerkosten. „Mit letzterem Gesetzentwurf können wir – trotz eines eigentlich inakzeptablen Eingriffs in die Vertragsfreiheit – recht gut umgehen, da diese Regelung im Wesentlichen dem Selbstverständnis unserer Maklerbranche, die sich als fairer Vermittler zwischen den Parteien eines Kaufvertrags versteht, entspricht“, so Axel-H. Wittlinger, Vorsitzender des Immobilienverband Deutschland IVD Region Nord e. V.

In seiner Rede anlässlich des traditionellen Neujahrsempfangs des IVD Nord im Hotel Hafen Hamburg, an dem knapp 400 Gäste aus der norddeutschen Immobilienwirtschaft, Politik und Verwaltung, u. a. Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeld, Staatsrat Matthias Kock sowie Bundes- und Landtagsabgeordnete, teilnahmen, appellierte er an die Bundes- und Länderpolitik, für eine „Politik pro Immobilie“ zu sorgen. Eine Überregulierung des Wohnungsbaus gefährde dringend erforderliche Investitionen, ohne die das Ziel, ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, eine populistische Illusion bleibe. „Der gestern verabschiedete Berliner Mietendeckel ist dafür ein Musterbeispiel. Das wird ein Gesetz, das nur Verlierer kennt; eine Katastrophe für Mieter und Vermieter. Viele Experten prophezeien bereits heute, dass dieses Gesetz zukünftig für nichtig erklärt werde. Mit allen nachgelagerten Konsequenzen für Mieter und Vermieter, wie z. B. Rückzahlungsansprüche, Kündigungsrecht, etc.“, so Wittlinger. „Ein Rückgang von Investitionsvorhaben in den Berliner Wohnungsbau war bereits vor Inkrafttreten des Mietendeckel-Gesetzes eine der ersten Auswirkungen. Dass es auch besser geht, zeigt das Bündnis für Wohnen in Hamburg“, erklärt Wittlinger. „Hier hat das Hamburger Bündnis für das Wohnen erfolgreich bewiesen, wie eine sachorientierte Zusammenarbeit zwischen Wohnungswirtschaft, Verwaltung und Politik funktioniert. Seit Beginn des Bündnisses im Jahr 2011 wurden in Hamburg rund 100.000 neue Wohnungen genehmigt, über 12.700 allein im Jahr 2020“, berichtet Wittlinger.

„Eine besondere Herausforderung an Immobilieneigentümer, Verwalter, Bauträger und auch Mieter stellen die Klimaschutzziele, die unsere Branche die kommenden Jahre bzw. Jahrzehnte beschäftigen werden“, so Axel-H. Wittlinger.

Über Chancen und Risiken der Immobilienwirtschaft vor den Herausforderungen der 2020er Jahre informierte Prof. Dr. Thomas Straubhaar, Ökonom und Professor für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Universität Hamburg, in seiner Keynote. Fazit: „Bei aller Unsicherheit und Risiken gibt es für die Immobilienbranche mehr Gründe für Optimismus als Pessimismus“, so Prof. Straubhaar.

Im Anschluss an den Vortrag fanden die Teilnehmer des IVD-Nord-Neujahrsempfangs noch Zeit zum Netzwerken und persönlichen Gedankenaustausch unter Kollegen und Gästen.

www.nord.ivd.net

Weitere Partner stellen
sich vor

Verlosung: Immobilien im Alter sind beides zugleich – eine Last und auch ein Segen

Gerade in einer Zeit finanzieller Unwägbarkeiten, bedingt durch politische Entscheidungen und gesellschaftliche Veränderungen, sucht man nach Wegen der Absicherung.

Diskussionen über Einheitsrenten, die Überbelastung des Rentensystems, noch immer nicht überwundene Bankenkrisen, das Modell Europa, das noch in den Kinderschuhen steckt, verunsichern jeden. Was liegt da näher, als sich durch den Kauf einer Immobilie eine Basis für das Alter zu schaffen?

Mehr lesen »

Professionelle Hausverwaltung: Darum lohnt sie sich

Schäden beheben, Mieter aussuchen, rechtliche Fragen klären – bei der Verwaltung einer Immobilie werden Vermieter schnell zum Mädchen für alles. Durch die Vielfalt der Aufgaben bei der Immobilienverwaltung sind Eigentümer oft überfordert. Denn eine Immobilie zu verwalten, bedeutet viel Aufwand.

Mehr lesen »

Unerwünschte Gemeinschaft – wenn der Streit um die Immobilie eskaliert

Eine Immobilie ist häufig im Besitz mehrerer Eigentümer, z. B. von Ehepartnern, Erbengemeinschaften oder einer BGB-Gesellschaft. Aus vielfältigen Gründen kann bei einer der beteiligten Personen der Wunsch aufkommen, sich aus dieser Gemeinschaft zu lösen. Hier wäre die Auszahlung an den Ausscheidenden durch die Verbliebenen oder der Verkauf der Immobilie an einen Dritten und Teilung des Erlöses die naheliegendste Lösung. Nicht selten kommt es aber gerade bei Erbengemeinschaften oder nach Scheidungen zu keiner einvernehmlichen Einigung, was genau mit der Immobilie passieren soll – der Streit eskaliert.

Mehr lesen »

Verkehrssicherungspflicht – Darauf müssen Eigentümer achten

Auf dem Spielplatz ist die Hängebrücke gerissen, beim Sturm ist ein Ast abgeknickt oder ein Ziegel hat sich vom Dach gelöst. Immer wieder kommt es vor, dass Mieter oder Passanten auf solche Weise zu Schaden kommen. Haften müssen in solchen Fällen Eigentümer, Vermieter oder Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG). Wer seiner Verkehrssicherungspflicht nachkommt, kann solche Situationen vermeiden.

Mehr lesen »

Immobilienwirtschaft aus der Vogelperspektive

Alle, die in der aktuellen Boom-Phase mit Immobilien zu tun haben, sind intensiv in ihre Aufgaben eingebunden. Wichtige benachbarte Arbeitsfelder geraten dabei schnell aus dem Blick. Doch gerade der Überblick über die Gesamtentwicklung ermöglicht es, langfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu trägt die neue Ausgabe des Immobilien-Almanach bei.

Mehr lesen »
Scroll Up