OTTO STÖBEN ermittelt unkompliziert und kostenfrei den Immobilien-Marktwert

Themen > Unsere Partner stellen sich vor

OTTO STÖBEN ermittelt unkompliziert und kostenfrei den Immobilien-Marktwert

Mit OTTO STÖBEN öffnet nun einer der größten Immobilienmakler Norddeutschlands seine umfangreiche Datenbank zur Ermittlung des Marktwertes von Immobilien für den privaten Immobilienbesitzer.


Seit fast 40 Jahren erhebt OTTO STÖBEN aus allen Regionen Schleswig-Holsteins Marktwertdaten von Immobilien. Offizielle Kaufpreissammlungen, auf die sich z. B. die Gutachterausschüsse in ihren Bewertungen bei Erbschaftsangelegenheiten etc. beziehen können, gibt es erst seit den 70er Jahren. Bei OTTO STÖBEN gehen die Aufzeichnungen über Kaufpreissammlungen sogar bis in die 30er Jahre zurück. 

Die erfolgreiche Vermittlung von über 4.000 Immobilien allein in den letzten 10 Jahren untermauert die professionelle Maklertätigkeit des Unternehmens für seine Kunden eindrücklich. Nicht nur die Erfahrung aus der 100-jährigen ­Firmengeschichte, sondern auch die überregionale Verteilung der 7 verschiedenen OTTO STÖBEN-Standorte in ganz Schleswig-Holstein (Kiel, Flensburg, Husum, Itzehoe, Lübeck, Neumünster und Norderstedt) ermöglicht dem Unternehmen die Erstellung einer genauen Analyse des Marktes vor Ort.

Die in der vergangenen Dekade aus all diesen Regionen erhobenen Daten stellt OTTO STÖBEN nun mittels seines Marktwertrechners auf der Firmen-Homepage zur Wertermittlung von Immobilien zur Verfügung.

„Wir haben unter anderem durch unsere überregionale Verbreitung Zugriff auf die wirklich erzielten Verkaufspreise aus vergangenen und aktuellen Immobiliengeschäften“, betont Ralf Colditz, Dipl.-Kaufmann sowie öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Immobilienbewertung der IHK zu Kiel und Leiter der Gutachtenabteilung­ bei OTTO STÖBEN. „Auf Basis dieser Daten und weiterer externer Quellen sowie der eigenen Marktexpertise geben wir über unseren Marktwertrechner eine erste solide Einschätzung.“

Zur schnellen Analyse können auf der Firmen-Webseite unter der Rubrik „Bewertung“ die Basisdaten der Immobilie eingetragen werden. Der Marktwertrechner ermittelt sofort und kostenfrei den geschätzten Wert, gestaffelt nach der Wohnlage. In einem Diagramm erscheint zusätzlich die Wertentwicklung der Immobilie in den letzten 10 Jahren.

„Damit ist eine erste, kostenfreie Einschätzung des Immobilien-Marktwertes in unserem Online-Portal durch spezifizierte Angaben möglich“, erläutert Ralf Colditz. „Gern stehen auch unsere regional­ tätigen Maklerexperten zu einer kostenlosen Einschätzung zur allgemeinen Marktgängigkeit der Immobilie bereit. Diese lassen sich ganz leicht über das Portal rund um die Uhr ansprechen.“

www.stoeben.de

Weitere Partner stellen
sich vor

Immobilienwirtschaft aus der Vogelperspektive

Alle, die in der aktuellen Boom-Phase mit Immobilien zu tun haben, sind intensiv in ihre Aufgaben eingebunden. Wichtige benachbarte Arbeitsfelder geraten dabei schnell aus dem Blick. Doch gerade der Überblick über die Gesamtentwicklung ermöglicht es, langfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu trägt die neue Ausgabe des Immobilien-Almanach bei.

Mehr lesen »

Eigentumswohnung verkaufen, ohne Stress mit den Nachbarn

Stress mit den Nachbarn hat wohl kaum jemand gern. Doch wo viele Menschen in einem Haus leben, kann es auch mal zu Konflikten kommen – und das sogar, wenn Sie ausziehen und Ihre Wohnung verkaufen möchten. Denn Nachbarn haben je nach Vereinbarung laut Wohnungseigentumsgesetz (WEG) ein Wörtchen bei der Käuferwahl mitzureden.

Mehr lesen »

Gewerbesteuer­entlastung bei grundbesitzverwaltenden Immobilien­gesellschaften

Für die bei gewerblichen Personengesellschaften anfallende Gewerbesteuer besteht aufgrund der steuerlichen Anrechenbarkeit der Gewerbesteuer nach § 35 EStG auf Ebene der Gesellschafter (natürliche Personen) im Rahmen ihrer Einkommensteuerveranlagung eine steuerliche Entlastungsmöglichkeit. Für die GmbH als eigenständiges Steuerobjekt besteht dagegen grundsätzlich eine definitive Gewerbesteuerbelastung (durchschnittlich 15 %, abhängig vom Hebesatz der Städte und Gemeinden). Steuerlich ist die Gewerbesteuer zudem nicht als Betriebsausgabe abziehbar (§ 4 Abs. 5b EStG).

Mehr lesen »

Immobilieneigentum: Gewinne zum richtigen Zeitpunkt realisieren

Die Zahlen sprechen eindeutig für Immobilieneigentum: Wer über Immobilieneigentum verfügt, ist im Alter besser gestellt. Schon jetzt geben zwei Drittel der älteren Mieterhaushalte über 30 % ihres Einkommens für Wohnen aus, Eigentümerhaushalte hingegen nur 15 %. Die Wohnkosten stiegen seit 1996 für Mieterinnen und Mieter ab 65 Jahren um 101 %, für Eigentümerinnen und Eigentümer aber nur um 77 %.

Mehr lesen »

Schütt Immobilien: Mietpreise in Kiel steigen seit 2000 jährlich nur um 0,75 Prozent / Versachlichung der Debatte dringend erforderlich

Kiel, 14. Oktober 2019 – Die Hans Schütt Immobilien GmbH hat die Entwicklung der Mietpreise in der Landeshauptstadt Kiel untersucht, um die Diskussion um den Anstieg der Preise zu versachlichen. Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter der Hans Schütt Immobilien GmbH: „Die viel zu hitzige und emotional geführte Debatte gipfelt dabei in sonderbaren Vorschlägen, die nichts mehr mit unseren marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu tun haben. Ein gefühlter Eindruck wird leider oftmals der nüchternen Betrachtung der tatsächlichen Zahlen vorgezogen.“

Mehr lesen »

Verschärfung der Grunderwerbsteuer bei sog. Share Deals

Das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Grunderwerbsteuer­gesetzes soll bis zum Ende des Jahres 2019 verabschiedet werden und sieht insbesondere Verschärfungen bei Veräußerung von Anteilen an grundstücksbesitzenden Personen- sowie Kapitalgesell­schaften
vor. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 8. Mai 2019 veröffentlicht.

Mehr lesen »

charakterküchen

Themen > Unsere Partner stellen sich vor

charakterküchen

Inhaberin Irina Schwanbeck

High Heels auf dem Lift-Oberschrank, ein chromfarbener Globus im Fenster – das feine Küchenstudio ist „einfach anders als gewöhnlich“, eben mit Charakter. „Küchen sind ein komplexes Thema“, berichtet Irina Schwanbeck. „Am Anfang der Planung steht immer das ausführliche Gespräch mit dem Kunden und die Betrachtung der vorhandenen Grundrisse, wobei sich die persönlichen Bedürfnisse sowie die Raumaufteilung, die Funktionalität und die Materialbeschaffenheit der Küche herauskristallisieren.“ Der Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. „Für mich ist es wichtig, trotz konträrer Materialien ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen, denn unterschiedliche Werkstoffe wie Holz, Glas, Metall lassen sich wunderbar kombinieren.“ Die Küchenexpertin erschafft einzigartige Lösungen mit z. B. täuschend echten 3-D-Perspektiven oder erzeugt mehr gefühlte Leichtigkeit durch architektonische Kniffe wie „schwebende Möbel“ und Licht. Realisiert werden solch maßgeschneiderte Raumwunder mit langjährigen, ausgewählten Kooperationspartnern, die ihre Gewerke fachmännisch verstehen. „Alles, bloß nicht langweilig oder 08/15“, lacht die unkonventionelle Geschäftsfrau in ihren Gummistiefeln, wieder startbereit zu einem neuen Baustellenaufmaß.

Urban, gemütlich, praktisch – beim Betreten des kleinen, feinen Studios überrascht die Funktionsküche im Materialmix aus Kunststoff platingrau und Echtholz mit Edelstahlakzenten sofort.

charakterküchen
Inh. Irina Schwanbeck
Jungfernstieg 33
24340 Eckernförde
Tel.: 04351 8894610
schwanbeck@charakterkuechen.de
www.charakterkuechen.de

Weitere Partner stellen
sich vor

Immobilienwirtschaft aus der Vogelperspektive

Alle, die in der aktuellen Boom-Phase mit Immobilien zu tun haben, sind intensiv in ihre Aufgaben eingebunden. Wichtige benachbarte Arbeitsfelder geraten dabei schnell aus dem Blick. Doch gerade der Überblick über die Gesamtentwicklung ermöglicht es, langfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu trägt die neue Ausgabe des Immobilien-Almanach bei.

Mehr lesen »

Eigentumswohnung verkaufen, ohne Stress mit den Nachbarn

Stress mit den Nachbarn hat wohl kaum jemand gern. Doch wo viele Menschen in einem Haus leben, kann es auch mal zu Konflikten kommen – und das sogar, wenn Sie ausziehen und Ihre Wohnung verkaufen möchten. Denn Nachbarn haben je nach Vereinbarung laut Wohnungseigentumsgesetz (WEG) ein Wörtchen bei der Käuferwahl mitzureden.

Mehr lesen »

Gewerbesteuer­entlastung bei grundbesitzverwaltenden Immobilien­gesellschaften

Für die bei gewerblichen Personengesellschaften anfallende Gewerbesteuer besteht aufgrund der steuerlichen Anrechenbarkeit der Gewerbesteuer nach § 35 EStG auf Ebene der Gesellschafter (natürliche Personen) im Rahmen ihrer Einkommensteuerveranlagung eine steuerliche Entlastungsmöglichkeit. Für die GmbH als eigenständiges Steuerobjekt besteht dagegen grundsätzlich eine definitive Gewerbesteuerbelastung (durchschnittlich 15 %, abhängig vom Hebesatz der Städte und Gemeinden). Steuerlich ist die Gewerbesteuer zudem nicht als Betriebsausgabe abziehbar (§ 4 Abs. 5b EStG).

Mehr lesen »

Immobilieneigentum: Gewinne zum richtigen Zeitpunkt realisieren

Die Zahlen sprechen eindeutig für Immobilieneigentum: Wer über Immobilieneigentum verfügt, ist im Alter besser gestellt. Schon jetzt geben zwei Drittel der älteren Mieterhaushalte über 30 % ihres Einkommens für Wohnen aus, Eigentümerhaushalte hingegen nur 15 %. Die Wohnkosten stiegen seit 1996 für Mieterinnen und Mieter ab 65 Jahren um 101 %, für Eigentümerinnen und Eigentümer aber nur um 77 %.

Mehr lesen »

Schütt Immobilien: Mietpreise in Kiel steigen seit 2000 jährlich nur um 0,75 Prozent / Versachlichung der Debatte dringend erforderlich

Kiel, 14. Oktober 2019 – Die Hans Schütt Immobilien GmbH hat die Entwicklung der Mietpreise in der Landeshauptstadt Kiel untersucht, um die Diskussion um den Anstieg der Preise zu versachlichen. Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter der Hans Schütt Immobilien GmbH: „Die viel zu hitzige und emotional geführte Debatte gipfelt dabei in sonderbaren Vorschlägen, die nichts mehr mit unseren marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu tun haben. Ein gefühlter Eindruck wird leider oftmals der nüchternen Betrachtung der tatsächlichen Zahlen vorgezogen.“

Mehr lesen »

Verschärfung der Grunderwerbsteuer bei sog. Share Deals

Das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Grunderwerbsteuer­gesetzes soll bis zum Ende des Jahres 2019 verabschiedet werden und sieht insbesondere Verschärfungen bei Veräußerung von Anteilen an grundstücksbesitzenden Personen- sowie Kapitalgesell­schaften
vor. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 8. Mai 2019 veröffentlicht.

Mehr lesen »