In der Winterzeit besonders viel Strom sparen

Themen > Klima & Energie

In der Winterzeit besonders viel Strom sparen

Tipps zum Reduzieren der Stromkosten

 

Wenn die Winterzeit beginnt, gehen die Lampen im Haushalt wieder früher an – ein guter Zeitpunkt, um den eigenen Stromverbrauch zu prüfen. Denn hier gibt es in vielen Haushalten jede Menge Sparpotenzial.


In den Herbst- und Wintermonaten ist der durchschnittliche Stromverbrauch deutlich höher als im Frühjahr und Sommer. Das liegt daran, dass es früher dunkel wird und die meisten Menschen mehr Zeit zu Hause verbringen. Die Folgen: Das Licht brennt länger, Elektrogeräte wie Fernseher, Computer oder auch Wasserkocher werden häufiger genutzt. In der kalten Jahreszeit lohnt es sich daher besonders, auf den Stromverbrauch zu achten.

Tipp 1: Lampentausch rechnet sich

Auch wenn die Glühlampen noch funktionieren, lohnt sich der Wechsel.­ Denn Energiesparlampen und LEDs verbrauchen rund 80 Prozent weniger Strom als Glühbirnen. Die Sparlampen sind zwar teurer in der Anschaffung, haben allerdings auch eine höhere Lebensdauer. Mittlerweile gibt es sie in den verschiedensten Helligkeitsstufen, Farbtönen und auch zum Dimmen und sie amortisieren sich nach ca. 3 – 4 Jahren.

Tipp 2: Heimliche Stromfresser abschalten

In der Winterzeit werden Elek­trogeräte häufiger genutzt – ob in der Küche oder im Wohnzimmer. Auch hier machen sich ein paar einfache Tipps bezahlt: Ein Wasserkocher erhitzt Wasser für Heißgetränke oder zum Kochen am sparsamsten. Dabei sollte immer nur so viel Wasser eingefüllt werden, wie auch tatsächlich benötigt wird. Wichtig ist, Elektrogeräte nach dem Benutzen komplett vom Netz zu nehmen. Gerade Geräte wie Fernseher, Receiver, Stereoanlage oder Computer verbrauchen im Standby-Modus unnötig Strom. Hier helfen abschaltbare Steckerleisten, die es günstig in jedem Baumarkt gibt.

Tipp 3: Warmwasser-Verbrauch reduzieren

In vielen Haushalten wird das Wasser mithilfe eines elektrischen Durchlauferhitzers erwärmt. Das treibt die Stromkosten in die Höhe. Abhilfe schaffen einfache Maßnahmen: Zum Beispiel kostet Duschen wesentlich weniger als Baden. Mit einem Sparduschkopf lässt sich der Wasserverbrauch um rund die Hälfte senken. So muss auch viel weniger Wasser erhitzt werden. Wer seine Stromkosten noch weiter senken möchte, kann beim Wäschewaschen auf Vorwäsche und hohe Temperaturen verzichten. Wird die Wäsche statt im Trockner auf dem Wäscheständer getrocknet, spart auch das Geld. Und ganz nebenbei hilft es bei zu trockener Heizungsluft.

 
Noch mehr Tipps zum Senken der Stromkosten gibt es auf

Weitere Artikel zum Thema Klima & Energie

Klimaschutz und bezahlbaren Wohnungsbau in Einklang bringen

Das Klimakabinett der Bundesregierung hat seine Pläne für mehr Klimaschutz vorgelegt. Dazu Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD: „Das leitende Prinzip von neuen Klimaschutzinitiativen im Immobiliensektor sollte sein, die Ziele von Wohnungs- und Nachhaltigkeitspolitik miteinander zu vereinbaren. Sonst droht der Umweltschutz zulasten des sozialen Friedens zu gehen. Die Immobilienwirtschaft…“

Mehr lesen »

Aktuelle Stichprobe zeigt: Vier von fünf Heizkosten- Abrechnungen enthalten Mängel oder Auffälligkeiten

Bei vier von fünf Heizkostenabrechnungen gibt es Auffälligkeiten oder Mängel. Das zeigt eine Stichprobe, bei der die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online rund 100 aktuelle Heizkostenabrechnungen von Finanztip-Lesern geprüft hat. Zudem wird in mehr als der Hälfte der Häuser deutlich mehr Heizenergie verbraucht als nötig. So entstehen unnötig hohe CO2-Emissionen und Kosten.

Mehr lesen »

Sichere Spanienimmobilien für deutsche Anleger

Themen > Unsere Partner stellen sich vor

Sichere Spanienimmobilien für deutsche Anleger

Kooperation zwischen OTTO STÖBEN und Su Casita

In Kooperation mit der spanischen Immobilienfirma Su Casita bietet OTTO STÖBEN eine riesige Auswahl von Immobilien an der Costa Blanca, der Costa Cálida, der Costa de Almeria und auf Mallorca an. Ihr persönlicher Ansprechpartner für Spanienimmobilien ist Thiebo Stöben, Gesellschafter der OTTO STÖBEN GmbH.

Das breitgefächerte Angebot beinhaltet sowohl Neubauten als auch Bestandsimmobilien, angefangen von kleinen Immobilien für den Spanieneinsteiger bis hin zu luxuriösen Villen. Auch bezüglich der Lage ist für jeden Geschmack etwas dabei: exklusive Wohnungen mit phantastischem Meerblick oder aber wunderschöne Landhaus-Villen auf größeren Grundstücken im Hinterland, nicht zu vergessen die Immobilien an Golfplätzen, welche gerade bei nordeuropäischen Golffreunden heiß begehrt sind.

Um seinen Kunden mit Immobilien­interesse in Spanien größtmögliche Sicherheit bieten zu können, hat sich OTTO STÖBEN direkt vor Ort einen Kooperationspartner gesucht und mit der Firma Su Casita einen vertrauenswürdigen Partner gefunden, welcher in diesem Jahr sein 20-jähriges Firmenjubiläum feiert. 1996 gründeten Monika und Dieter Hannemann die Firma, deren Team heute aus 8 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besteht, welche sich um rund 1.000 Immobilienangebote kümmern. Genau wie bei OTTO STÖBEN ist es bei Su Casita oberstes Gebot, dass die Kunden beim Erwerb einer Immobilie abgesichert sind. Gerade in Bezug auf ausländische Immobilien bestehen bei hiesigen Kunden Hemmungen, eine Immobilie zu kaufen: Andere Länder – andere Sitten – andere Gesetze.

Su Casita prüft die Immobilien im Vorfeld genau auf Legalität und gegebenenfalls noch offene Zahlungen, da in Spanien Steuerschulden mit der Immobilie an den nachfolgenden Eigentümer übergehen können, was nicht unbedingt jeder Notar überprüft. Ebenso muss man wissen, dass in Spanien in früheren Jahren vieles ohne Baugenehmigung erstellt wurde. So ist eine Prüfung bei den zuständigen Rathäusern nötig um festzustellen, ob die Immobilie legal erbaut bzw. nachlegalisiert wurde. Auch den Service der Nachlegalisierung bietet Su Casita an, sowie die Unterstützung bei Behördengängen. Viele der Käufer besitzen kaum oder keine Spanischkenntnisse­ und werden in den Folgejahren weiterhin begleitet, auch bei der Erstellung der Steuererklärung für Nichtresidenten.

Wie in diesen Beispielen beschrieben, gibt es eine Menge zu beachten, wenn man sich den Traum von einer Immobilie in Spanien erfüllen möchte.

OTTO STÖBEN freut sich auf die erfolgreiche, gemeinsame Zusammenarbeit mit einem verlässlichen Partner.

www.stoben.de

Weitere Partner stellen
sich vor

Immobilienwirtschaft aus der Vogelperspektive

Alle, die in der aktuellen Boom-Phase mit Immobilien zu tun haben, sind intensiv in ihre Aufgaben eingebunden. Wichtige benachbarte Arbeitsfelder geraten dabei schnell aus dem Blick. Doch gerade der Überblick über die Gesamtentwicklung ermöglicht es, langfristig die richtigen Entscheidungen zu treffen. Dazu trägt die neue Ausgabe des Immobilien-Almanach bei.

Mehr lesen »

Eigentumswohnung verkaufen, ohne Stress mit den Nachbarn

Stress mit den Nachbarn hat wohl kaum jemand gern. Doch wo viele Menschen in einem Haus leben, kann es auch mal zu Konflikten kommen – und das sogar, wenn Sie ausziehen und Ihre Wohnung verkaufen möchten. Denn Nachbarn haben je nach Vereinbarung laut Wohnungseigentumsgesetz (WEG) ein Wörtchen bei der Käuferwahl mitzureden.

Mehr lesen »

Gewerbesteuer­entlastung bei grundbesitzverwaltenden Immobilien­gesellschaften

Für die bei gewerblichen Personengesellschaften anfallende Gewerbesteuer besteht aufgrund der steuerlichen Anrechenbarkeit der Gewerbesteuer nach § 35 EStG auf Ebene der Gesellschafter (natürliche Personen) im Rahmen ihrer Einkommensteuerveranlagung eine steuerliche Entlastungsmöglichkeit. Für die GmbH als eigenständiges Steuerobjekt besteht dagegen grundsätzlich eine definitive Gewerbesteuerbelastung (durchschnittlich 15 %, abhängig vom Hebesatz der Städte und Gemeinden). Steuerlich ist die Gewerbesteuer zudem nicht als Betriebsausgabe abziehbar (§ 4 Abs. 5b EStG).

Mehr lesen »

Immobilieneigentum: Gewinne zum richtigen Zeitpunkt realisieren

Die Zahlen sprechen eindeutig für Immobilieneigentum: Wer über Immobilieneigentum verfügt, ist im Alter besser gestellt. Schon jetzt geben zwei Drittel der älteren Mieterhaushalte über 30 % ihres Einkommens für Wohnen aus, Eigentümerhaushalte hingegen nur 15 %. Die Wohnkosten stiegen seit 1996 für Mieterinnen und Mieter ab 65 Jahren um 101 %, für Eigentümerinnen und Eigentümer aber nur um 77 %.

Mehr lesen »

Schütt Immobilien: Mietpreise in Kiel steigen seit 2000 jährlich nur um 0,75 Prozent / Versachlichung der Debatte dringend erforderlich

Kiel, 14. Oktober 2019 – Die Hans Schütt Immobilien GmbH hat die Entwicklung der Mietpreise in der Landeshauptstadt Kiel untersucht, um die Diskussion um den Anstieg der Preise zu versachlichen. Klaus H. Schütt, geschäftsführender Gesellschafter der Hans Schütt Immobilien GmbH: „Die viel zu hitzige und emotional geführte Debatte gipfelt dabei in sonderbaren Vorschlägen, die nichts mehr mit unseren marktwirtschaftlichen Grundsätzen zu tun haben. Ein gefühlter Eindruck wird leider oftmals der nüchternen Betrachtung der tatsächlichen Zahlen vorgezogen.“

Mehr lesen »

Verschärfung der Grunderwerbsteuer bei sog. Share Deals

Das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Grunderwerbsteuer­gesetzes soll bis zum Ende des Jahres 2019 verabschiedet werden und sieht insbesondere Verschärfungen bei Veräußerung von Anteilen an grundstücksbesitzenden Personen- sowie Kapitalgesell­schaften
vor. Ein entsprechender Referentenentwurf wurde am 8. Mai 2019 veröffentlicht.

Mehr lesen »