Themen > Recht & Gesetz

Was Vermieter über ihre Mieter wissen müssen – und was sie wissen dürfen

Mieterauskünfte schützen am effektivsten vor Mietausfällen / Datenschutz gebietet Zurückhaltung / CONCEPT BAU gibt Kapitalanlegern Tipps in Sachen Mieterauskünfte

Berechtigtes Interesse trifft auf Datenschutz: Der einfachste Weg, sich als Kapitalanleger vor möglichen Mietausfällen und Renditeeinbußen zu schützen, bleibt eine genaue Prüfung des potenziellen Mieters. Welche Daten der Vermieter dabei erheben darf, regelt das Datenschutzgesetz. „Es ist für Vermieter in jedem Fall sinnvoll, sich vor Vertragsabschluss ein möglichst genaues Bild von ihrem zukünftigen Mieter zu machen. Aber nicht alles, was den Vermieter interessiert, müssen Mieter auch preisgeben“, erklärt Emmanuel Thomas, Geschäftsführer der CONCEPT BAU GmbH. Der Bauträger rät Kapitalanlegern daher, eher mit Maklern oder Hausverwaltungen zusammenzuarbeiten.

Die anhaltend hohe Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt führt laut CONCEPT BAU dazu, dass gerade private Vermieter Mietinteressenten bisweilen nur unzureichend überprüfen. Insbesondere unerfahrene Kapitalanleger verlieren demnach bei der oft hohen Zahl an Interessenten schnell den Überblick. Um sich unnötigen Ärger zu ersparen, sollten gerade sie daher auf professionelle Makler beziehungsweise Hausverwaltungen zurückgreifen: Diese bieten unter anderem einen Fragenkatalog für Vermieter an und tragen wichtige Informationen – wie etwa eine Bonitäts- und Mieterselbstauskunft – für den Vermieter zusammen.

Besonders die Frage nach den Einkommensverhältnissen des Mieters dient dem Vermieter nicht nur als Schutz, sondern ist im Rahmen des Abschlusses eines Mietvertrages auch völlig legitim. Doch potenzielle Mieter müssen bei der Wohnungssuche nicht alle Fragen beantworten, die ihnen gestellt werden. Zwar muss der Mieter seinen Vermieter auch über seine Identität und die in seinem Haushalt lebenden Personen wahrheitsgemäß informieren. Alle Fragen jedoch, die den Privatbereich des Mieters betreffen – wie etwa nach dem Familienstand oder der Nationalität – sind hingegen nicht erlaubt. Auch die Einholung von Informationen bei dritten Personen ist ohne die Zustimmung des Mieters grundsätzlich unzulässig. Hierzu zählen auch das Anfordern einer SCHUFA-Auskunft oder ein Anruf beim Vorvermieter.

Als Nachweis über die Einkommensverhältnisse eines Mietinteressenten dienen in der Regel seine Gehaltsnachweise der letzten drei Monate. Möchte der Vermieter darüber hinaus die Bonität eines potenziellen Mieters überprüfen, muss er ihn bitten, eine Eigenauskunft zu beantragen. Da auch die SCHUFA an das Bundesdatenschutzgesetz gebunden ist, sind deren Auskünfte allerdings auf die jeweils vergangenen drei Jahre beschränkt. Zusätzlich kann der Vermieter den Interessenten aber auch um eine Bankauskunft bitten. Diese verrät, ob ein Mieter gemäß seiner Einkünfte in der Lage ist, die veranschlagte Miete zu bezahlen. „Das Datenschutzgesetz regelt genau, welche Informationen Vermieter von potenziellen Mietern verlangen dürfen“, fasst Thomas zusammen. „Und die Auskunft über die Einkommensverhältnisse gehört definitiv dazu.“


CONCEPT BAU GmbH
info@conceptbau.de
www.conceptbau.de

Weitere Artikel
zum Thema Recht & Gesetz

Wann liegt ein wucherischer Grundstückskauf vor

1. Wird der Benachteiligte vor Vertragsabschluss anwaltlich beraten, liegt keine Sittenwidrigkeit vor.
2. Wenn Parteien auf Wertgutachten vertrauen und dies der Kaufpreisfindung zu Grunde legen, kann von einem „Ausnutzen“
im Sinne des § 138 Abs. 1 BGB keine Rede sein.
3. Wer nach sofortiger Kaufpreiszahlung sein befristetes Rückkaufsrecht nicht ausübt und sich dennoch auf § 138 BGB beruft, handelt selbst sittenwidrig.

Mehr lesen »

Wichtiges Urteil für Makler und Immobilienwirtschaft

Der Unternehmer muss dem Verbraucher eine formell ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung nebst Muster-Widerrufsformular aushändigen. Ausreichend ist, wenn die Widerrufsbelehrung dauerhaft abrufbar ist und die jederzeitige Möglichkeit besteht, sich das Muster-Widerrufsformular hervorzurufen. Wird die Widerrufsbelehrung mit Muster-Widerrufsformular automatisch vom System per E-Mail mit richtiger E-Mail-Adresse versandt, nachdem der Interessent den für den Download des Exposés erforderlichen Button gesetzt hat, und ist die Konfiguration des Unternehmers nicht manipulierbar, so ist der Beweis für den Zugang der E-Mail erbracht.

Mehr lesen »

Agent Provocateur

Bei Hinweisen auf ein erhebliches vertragswidriges Verhalten kann es dem Vermieter einer Wohnung erlaubt sein, einen sogenannten Agent Provocateur (eine Art Spitzel) einzusetzen, um die Pflichtverletzung nachzuweisen. So entschied es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Gericht in der Bundeshauptstadt.

Mehr lesen »

Erbbaurechte vorzeitig verlängern

Bei 22 Prozent aller deutschen Erbbaurechtsgeber laufen bis 2030 Verträge in großem Umfang aus. Eine zweite Welle ist von 2040 bis 2060 zu erwarten. Das ergab eine Studie des Deutschen Erbbaurechtsverbands e. V. Er rät Erbbaurechtsnehmern und -gebern dazu, möglichst frühzeitig die Vertragsverlängerung anzustoßen.

Mehr lesen »

IMMOBILIENMARKT
Verlagsgesellschaft mbH
Königsweg 1, 24103 Kiel

Tel.: 0431 66452-0
E-Mail: info@derimmomarkt.de

Cookies