Themen > Bauen & Wohnen

Smart Home – sinnvoll oder riskante Spielerei?

Wohnen in einer digitalen Umgebung gewinnt immer mehr an Interesse, seit einigen Jahren zeichnet sich ein steigender Trend zum smarten Zuhause ab. Auf allen Kanäle verspricht die Werbung eine vernetzte Wohnumgebung, alles wird aufeinander abgestimmt, untereinander gesteuert, miteinander verknüpft.

 

Vernetzung im Bereich der Telekommunikation zwischen Smartphone, Tablet und PC sowie Streaming-Musik-Anlagen ist der breiten Masse inzwischen bekannt und für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Im Wohnbereich hält die Digitaliserung zunehmend Einzug im Segment der Energieeinsparungen z. B. bei Heizungsthermostaten, schaltbaren Steckdosen, Sensoren an Fenstern oder Türen. Neben den Energieeinsparungen ergeben sich durch das smarte Wohnen auch ein höherer Komfort im Alltag und eine Steigerung der Einbruchsicherheit. Bewegungsmelder werden installiert, Lampen per Zeitschaltuhr eingeschaltet oder über das Smartphone gesteuert, ebenso wie diverse Haushaltsgeräte.

In der Regel läuft die Steuerung der diversen Geräte über eine App auf dem Tablet oder Smartphone. Darüber kann jedes verbundene Gerät einzeln bedient werden. Man kann seinem Zuhause durch Automatisierungen eine Menge Intelligenz einhauchen.

Vor allem auch beim Thema Sicherheit und Überwachung sind die Einsatzmöglichkeiten vielfältig und damit auch das Angebot an smarten Sicherheitslösungen: Tür- und Fensterkontakte, Bewegungsmelder, Überwachungskameras, Feuermelder, Feuchtigkeits- und Wassersensoren, etc. So kann man sich über Smartphone oder Tablet informieren lassen, wenn sich jemand an Fenster oder Türen zu schaffen macht, ob die Kinder zum verabredeten Zeitpunkt zu Hause sind oder aber dem Kaffeevollautomaten auf der Heimfahrt befehlen, einen Feierabend-Cappuccino zuzubereiten.

Ob sich ein smart vernetztes Eigenheim lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Neben den unbestrittenen Vorteilen ergeben sich auch immer wieder Fragen bezüglich der Privatsphäre und der technischen Sicherheit. Da die Steuerung in der Regel über den Internetrouter erfolgt, lassen sich die vernetzten Geräte ungewollt ansteuern oder auch durch Unbefugte manipulieren.

Bevor Sie sich also allein auf ihre digitalen Au Pairs Alexa, Cortana, Siri und Co. verlassen, fragen Sie doch lieber erst einmal einen Smart Home-Fachmann.

Weitere Artikel zum Thema Bauen & Wohnen

Eigenheim trotz steigender Zinsen

Der Boom bei Baufinanzierungen hält an, allerdings zeichnet sich erstens ein weiteres Ansteigen der Zinsen ab und zweitens wurde seitens der Bundesregierung von jetzt auf gleich die KfW – Förderung im Bereich des energetischen Bauens und Sanierens gestoppt.

Mehr lesen »

Fernablesung der Heizkostenzähler ab 2022 voraussichtlich monatlich Pflicht

Die Heizkostenverordnung wird novelliert. Seit Oktober 2020 sieht die EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED für European Energy Directive) eigentlich vor, dass neu installierte Heizkostenzähler fernablesbar sein müssen. Den entsprechenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gibt es seit dem 10.03.2021, dieser muss allerdings noch Bundestag und -rat passieren.

Mehr lesen »

Immobilienmarkt im Check

Die Immobilienpreise steigen weiter. Der Grund hierfür ist die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum – insbesondere bei jungen Leuten und Familien. 39 Prozent aller 25- bis 35-Jährigen planen einen Neubau oder Erwerb der eigenen vier Wände innerhalb der nächsten 10 Jahre. Ein Trend, der auch durch die Corona-Pandemie nicht an Fahrt verloren hat.

Mehr lesen »

IMMOBILIENMARKT
Verlagsgesellschaft mbH
Königsweg 1, 24103 Kiel

Tel.: 0431 66452-0
E-Mail: info@derimmomarkt.de

Cookies