Themen > Unsere Partner stellen sich vor

OTTO STÖBEN Marktbericht:

Die Immobilie bewährt sich in der Corona-Krise als sichere Anlage

Der Immobilienmarkt in Zeiten der Corona-Pandemie zeigte sich zunächst sehr robust. Es wird deutlich, dass dieser Markt sich stets langsam entwickelt und unmittelbare Ereignisse sich erst im weiteren Verlauf niederschlagen.

Die Mietnachfrage erscheint weitgehend unerschüttert, obwohl Besichtigungen unter den Hygieneregeln und sozialen Sicherheitsabständen für Anbieter, Interessenten und Makler eine große Herausforderung darstellen. Hilfreich waren für den norddeutschen Immobilienmarkt sicherlich auch die bisherigen, geringen Infektionsraten. Zwar sorgte das nicht für Sicherheit, bewahrte den Markt jedoch weitgehend vor irrationalen Panikaktionen.

Dennoch zeigt sich ein knapper werdendes Angebot – welcher Anbieter möchte in dieser Zeit schon fremde Kauf- oder Mietinteressenten in die eigenen vier Wänden einladen? Die OTTO STÖBEN GmbH konnte ihren Kunden mit den digitalen Rundgängen mithilfe einer 360°-Kamera weiterhelfen und Sicherheit geben. Es darf angenommen werden, dass sich dieser Trend weiterentwickelt.

Die Interessenten werden zukünftig auf dem eigenen Sofa Wohnträume digital erleben und Raumausstatter sowie Handwerker können mit Apps die gleichen Räume in vielfältiger Weise nach Kundenwunsch darstellen. Damit wird die Besichtigung mit dem Makler im Zweifelsfall zum finalen Kaufargument. Besichtigt wird erst, wenn die Immobilie bereits die ersten subjektiven Prüfungen des Käufers überstanden hat. Es steht zu erwarten, dass die Quantität der Besichtigungen zugunsten der Qualität verringert wird und der Anspruch an einen erfahrenen Makler steigt.

Die Sachverständigen der OTTO STÖBEN GmbH sind sich über die genaue Auswirkung der Corona-Krise noch nicht im Klaren. Es lassen sich zwei gegensätzliche Triebkräfte im Markt herauslesen:

1. Arbeitnehmer und Unternehmer von katastrophal betroffenen Branchen werden Zurückhaltung üben. Dieses wird die Nachfrage nach Wohn- aber auch branchenspezifischen Immobilien deutlich trüben. Der Internethandel hat durch die erzwungenen Ladenschließungen deutlich gewonnen und konnte auch Kunden, die diese Form nicht gewohnt waren, ggfs. anlernen und überzeugen. Zudem waren Ladenbesitzer gezwungen, sich dem Internethandel zu stellen. Inwiefern innerstädtische Einzelhandelsflächen nur noch „Showroom-Charakter“ bekommen, weil die Ware über den Versand nach Hause geliefert wird, bleibt abzuwarten. Der Bedarf an Ladenflächen kann deutlich abnehmen. Das Blockieren des Individualverkehres durch die Städte und der damit einhergehenden, fehlenden, unmittelbaren Mitnahmemöglichkeit größerer Einkaufsgüter kann diesen Effekt deutlich fördern.

2. Die übernationale Verschuldung der Staaten kann auch in Zukunft für niedrige Hypothekenzinssätze sorgen. Eine politisch gewollte Inflationsrate kann zudem die Höhe von Krediten im Zeitablauf relativieren. Damit bleibt die Immobilie eine krisensichere Kapitalanlage und das Eigenheim eine solide Rentensäule, die auch verhindern kann, dass keine steigenden Mieten im hohen Alter die verbleibende Rente reduziert.

 

www.stoeben.de

Weitere Partner stellen
sich vor

Weg nicht einfach sperren

Es gibt immer wieder die Situation, dass ein öffentlich genutzter Weg über ein Privatgrundstück führt. Häufig sind die Eigentümer nicht damit einverstanden und prozessieren vor Gericht dagegen. Das ist ihr gutes Recht. Aber eines sollten sie besser nicht tun: den Weg eigenmächtig sperren, ohne dass ein entsprechendes Urteil ergangen wäre.

Mehr lesen »

Gesperrte Zufahrt als Mietmangel

Wenn eine Landstraße, die zu einem Ausflugslokal führt, gesperrt wird, dann kann das einen Mangel darstellen und zu einer Minderung der Miete berechtigen. Die Erreichbarkeit sei Grundlage der Attraktivität einer derartigen Wirtschaft, entschied die Justiz nach Information des Infodienst Recht und Steuern der LBS.

Mehr lesen »

Mehr Befugnisse für den WEG-Verwalter

Nach der parlamentarischen Sommerpause wird der Bundestag voraussichtlich über den Gesetzentwurf zur „Förderung der Elektromobilität und zur Modernisierung des Wohnungseigentumsgesetzes und zur Änderung von kosten- und grundbuchrechtlichen Vorschriften
(Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz – WEMoG)“ abstimmen.

Mehr lesen »

Sonderkündigungsrecht für Baufinanzierungen – Was passiert mit dem Darlehensvertrag bei Banken­wechsel oder Immobilienverkauf?

Für eine Kündigung der bestehenden Baufinanzierung gibt es verschiedene Gründe. So kann es sein, dass veränderte Lebensumstände, wie sie z. B. durch Familienzuwachs oder plötzliche Arbeitslosigkeit entstehen, den Verkauf der eigenen Immobilie notwendig machen. Oft winkt auch die Möglichkeit, durch einen Bankenwechsel deutlich bessere Konditionen für die meist erforderliche Anschlussfinanzierung erzielen zu können. In jedem Fall stellt sich die Frage: Wie geht es mit dem aktuellen Darlehensvertrag weiter?

Mehr lesen »
Cookies Scroll Up