Themen > Recht & Gesetz

oelerking bröcker hamann Partnerschaft mbB

Neue Hauptfeststellung zum 1. Januar 2022 im Rahmen der Grundsteuerreform

Melanie Quade (Steuerberaterin)

Die Grundsteuerreform zum 1. Januar 2025 wirft bereits zum kommenden Jahreswechsel ihre Schatten voraus. Der Grundbesitz in ganz Deutschland wird neu bewertet und alle Grundstückseigentümer müssen für jedes Grundstück die Erklärung zur Feststellung des Grundsteuerwertes elektronisch übermitteln.

 

Die Neubewertung wurde aufgrund einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts notwendig, da die bisherige Wertfindung auf den
1. Januar 1964 vorgenommen wurde.

Die Grundsteuer wird bis einschließlich Ende 2024 weiterhin auf der Basis der bisherigen Bewertung des Grundvermögens ermittelt und festgesetzt. Ab dem 1. Januar 2025 erfolgt die Festsetzung der Grundsteuer auf Basis der Werte der neuen so genannten “Hauptfeststellung“.
Die neue Bewertung des Grundvermögens wird je nach Bundesland unterschiedlich vorgenommen werden. Neben dem so genannten Bundesmodell wird es voraussichtlich fünf weitere Wertfindungen geben (vereinzelt sind die geplanten Gesetzesentwürfe aber noch nicht durch die jeweiligen Landesparlamente ver-
abschiedet worden). Für das Bundesmodell haben sich folgende Länder entschieden: Berlin, Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern,
Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz,
Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein
und Thüringen.

Das Bundesmodell ist ein wertabhängiges Modell, das sich am Wert des Grundstücks und der Gebäude orientiert. Im ersten Schritt erfolgt eine Unterscheidung zwischen unbebauten und bebauten Grundstücken. Anschließend entscheidet sich, ob das vereinfachte Ertragswertverfahren oder das Sachwertverfahren zur Anwendung kommt. Grundsätzlich werden für die Wertfindung der Bodenrichtwert, die genaue Fläche, die Nutzungsart, eine pauschalisierte Nettokaltmiete und das Baujahr des Gebäudes benötigt.

Darüber hinaus wird auf Grundstückseigentümer eine Erklärungs- und Anzeigepflicht zukommen. Jede Änderung der tatsächlichen Verhältnisse, die sich auf die Höhe des Grundsteuerwerts, die Vermögensart oder die Grundstücksart auswirkt oder zu einer erstmaligen Feststellung führen kann, ist mit Beginn des folgenden Kalenderjahres anzuzeigen. Die Frist für die Abgabe dieser Anzeige beträgt einen Monat und beginnt mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem sich die tatsächlichen Verhältnisse geändert haben.

Gerne stehen wir diesbezüglich für Ihre Fragen zur Verfügung.
www.obh-partner.de
0431 696799-0

Weitere Artikel
zum Thema Recht & Gesetz

Wann liegt ein wucherischer Grundstückskauf vor

1. Wird der Benachteiligte vor Vertragsabschluss anwaltlich beraten, liegt keine Sittenwidrigkeit vor.
2. Wenn Parteien auf Wertgutachten vertrauen und dies der Kaufpreisfindung zu Grunde legen, kann von einem „Ausnutzen“
im Sinne des § 138 Abs. 1 BGB keine Rede sein.
3. Wer nach sofortiger Kaufpreiszahlung sein befristetes Rückkaufsrecht nicht ausübt und sich dennoch auf § 138 BGB beruft, handelt selbst sittenwidrig.

Mehr lesen »

Wichtiges Urteil für Makler und Immobilienwirtschaft

Der Unternehmer muss dem Verbraucher eine formell ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung nebst Muster-Widerrufsformular aushändigen. Ausreichend ist, wenn die Widerrufsbelehrung dauerhaft abrufbar ist und die jederzeitige Möglichkeit besteht, sich das Muster-Widerrufsformular hervorzurufen. Wird die Widerrufsbelehrung mit Muster-Widerrufsformular automatisch vom System per E-Mail mit richtiger E-Mail-Adresse versandt, nachdem der Interessent den für den Download des Exposés erforderlichen Button gesetzt hat, und ist die Konfiguration des Unternehmers nicht manipulierbar, so ist der Beweis für den Zugang der E-Mail erbracht.

Mehr lesen »

Agent Provocateur

Bei Hinweisen auf ein erhebliches vertragswidriges Verhalten kann es dem Vermieter einer Wohnung erlaubt sein, einen sogenannten Agent Provocateur (eine Art Spitzel) einzusetzen, um die Pflichtverletzung nachzuweisen. So entschied es nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Gericht in der Bundeshauptstadt.

Mehr lesen »

Erbbaurechte vorzeitig verlängern

Bei 22 Prozent aller deutschen Erbbaurechtsgeber laufen bis 2030 Verträge in großem Umfang aus. Eine zweite Welle ist von 2040 bis 2060 zu erwarten. Das ergab eine Studie des Deutschen Erbbaurechtsverbands e. V. Er rät Erbbaurechtsnehmern und -gebern dazu, möglichst frühzeitig die Vertragsverlängerung anzustoßen.

Mehr lesen »

IMMOBILIENMARKT
Verlagsgesellschaft mbH
Königsweg 1, 24103 Kiel

Tel.: 0431 66452-0
E-Mail: info@derimmomarkt.de

Cookies