Themen > Finanzen

Lohnt sich noch die lange (Zins-) Bindung?

Richtig finanzieren im Zinstief

Jürgen Hlubek Geschäftspartner TGI Finanzpartner:
“Volltilgungsdarlehen bis 40 Jahre Laufzeit mit kompletter Zinssicherheit sind für unter 2% möglich!”

Seit Jahren schon kennen die Hypothekenzinsen nur eine Richtung und das ist abwärts. Seit ca. 5 Jahren haben wir ein relativ stabiles Niedrigzinsniveau von +/– 2 %. Was ist die richtige Strategie, wenn man jetzt für die wohl wichtigste und größte Investitionsentscheidung seines Lebens, die eigene Immobilie, die Finanzierung abschließt? Wieviel Sicherheit soll sein? Lange oder kurze Zinsfestschreibung, was ist richtig? Klare Antwort: die eine richtige Strategie gibt es nicht!

Welchen Zinssatz Sie für Ihr Darlehen bekommen, hängt neben dem Beleihungsrisiko im Wesentlichen auch von der Länge der Zinssicherheit ab. Für lange Zinssicherheiten verlangen die Banken generell höhere Zinsen als für kurze Zinsfestschreibungen. Momentan beträgt der Zinsaufschlag von 5 auf 25 Jahre Zinsfestschreibung ca. 1 %. Da sich Ihre monatliche Rate für das Darlehen aus Zins und Tilgung zusammensetzt, steht Ihnen bei gleicher Monatsrate bei langer Bindung weniger für die Rückzahlung zur Verfügung.

Nehmen wir an, Sie finanzieren E 300.000,–€ mit einer Monatsrate von E 1.000,–: damit haben Sie für Zins und Tilgung 4 % zur Verfügung. Bei 5 Jahren Festzins 0,60 % bleiben 3,4 % für die Rückzahlung. Für die nach 5 Jahren verbleibenden E 248.000,–€ haben Sie ein Zinsrisiko. Wenn der Folgezins auf 4 % steigen sollte, erhöht sich Ihre Monatsrate um E 412,–, das kann dann schon sehr unangenehm werden. Bei der Alternative mit 25 Jahren Festzins 1,60 % und nur noch 2,4 % anfängliche Tilgung bleibt es bei einer Monatsrate von E 1.000,–, aber das für 25 Jahre sicher. Durch die lange Laufzeit ist die Restschuld nach 25 Jahren knapp E 79.000,–. Wieder mit 4 % Anschluss-Zins gerechnet steigt die Monatsrate moderat um E 89,–. Bei dem Vergleich von kurzer und langer Zinsbindung sollte der Aspekt der Inflationsrate nicht unberücksichtigt bleiben. Über einen langen Zeitraum wird sich Ihre Einkommenssituation voraussichtlich auch positiv entwickeln, so dass eine höhere Monatsrate zum späteren Zeitpunkt viel leichter zu tragen ist. Der Finan­zierungsberater Ihres Vertrauens kann Ihnen genau sagen, wie hoch der Anschluss-Zins bei der kurzen Laufzeit mindestens sein müsste, damit sich der höhere Zinssatz für die lange Absich­erung lohnt. In unserem kleinen Beispiel liegt die Zinsschwelle gerade einmal bei 2,08 %.

Bei dem Thema Zinsbindung gibt es kein Richtig oder Falsch. Welche Zinsbindung zu Ihnen passt, liegt einzig und alleine an Ihnen und Ihren Erwartungen an die zukünftige Zinsentwicklung, Ihr Sicherheitsbedürfnis und Ihre Risikobereitschaft. Allgemein gilt, eine höhere Tilgung erlaubt kürzere Zinsfestschreibungen und je knapper die Haushaltsrechnung ist, desto länger sollte die Zinssicherheit sein. Der unabhängige Finanzierungsberater Ihres Vertrauens hilft Ihnen gern bei der Entscheidungsfindung.

www.tgi-partner.de

Weitere Artikel
zum Thema Finanzen

Ohne Vermietungsmakler geht es nicht

Viele private Vermieter ziehen es vor, sich selbst um die Vermietung ihrer Objekte zu kümmern, um die Maklergebühren einzusparen. Häufig müssen sie dabei allerdings ihre eigenen, leidvollen Erfahrungen mit der Selbstvermietung machen. Vielen wird bewusst, was alles bei der Vermietung eines Objektes beachtet werden muss und dass sich die vermeintliche Kostenersparnis oft als Trugschluss herausstellt.

Mehr lesen »

Moderner Minimalismus

Die Jeans, die seit 2010 nicht mehr passt, der Salzstreuer, dem das Pfeffer-Pendant fehlt oder der Kerzenständer, der die Schranktür nur noch von innen sieht – zu Hause häufen sich wohl bei jedem von uns Dinge an, die wir eigentlich nicht mehr brauchen und, getreu dem Gedanken „vielleicht irgendwann wieder“, unnütz herumliegen. Dabei wissen wir doch: Aussortieren befreit!

Mehr lesen »

Welcher Schutz gegen welche Elemente ist wichtig und richtig?

Im menschengemachten Klimawandel häufen sich die Wetterextreme: Einem Wintereinbruch folgt frühlingshaftes Tauwetter und lässt Bäche und Flüsse über die Ufer treten; im Sommer sind es lokale Gewitterzellen, die sintflutartig die Kanalisation überfordern. Haus & Grund rät daher Hausbesitzern, über eine Elementarversicherung nachzudenken.

Mehr lesen »

Was Hausverkäufer heute erwarten

Bei jedem Immobilienverkauf ist das Ziel das gleiche: zum höchstmöglichen Preis, schnell und reibungslos zu verkaufen! Die meisten Verkäufer suchen sich in der Regel hierfür Hilfe bei einem fachkompetenten Makler. Sie sollten sich bei der Wahl des Maklers nicht nur an dem in Aussicht gestellten Verkaufspreis orientieren, sondern auch…

Mehr lesen »
Cookies Scroll Up