17. Januar 2023
Bauen & Wohnen
Kaufnachfrage bei Wohnimmobilien geht stark zurück
Anika Schönfeldt-Schulz, Vorsitzende des IVD Nord
Auch die Nachfrage nach Wohn-immobilien zur Anlage ist bei 82 % der Umfrageteilnehmer rückläufig. Hier sehen 55 % einen starken und 29,5 % einen mittleren Rückgang.

 

Nachfrage Wohnimmobilien zur Anlage

Nachfrage Wohnimmobilien zur Anlage

Umfrage_selbstgenutzte_Wohnimmobilien_zum_Kauf

Umfrage_selbstgenutzte_Wohnimmobilien_zum_Kauf

 

Auch die Nachfrage nach Wohnimmobilien zur Anlage ist bei 82 % der Umfrageteilnehmer rückläufig. Hier sehen 55 % einen starken und 29,5 % einen mittleren Rückgang.

Bezüglich der Auftragslage im Unternehmen sind die Antworten in etwa gleich verteilt. Aktuell sehen immer noch 38 % die Auftragslage für ihr Unternehmen als unverändert an, 35 % verzeichnen eine steigende Auftragslage und 27 % verzeichnen weniger Aufträge.

Anika Schönfeldt-Schulz, Vorsitzende des IVD Nord

Anika Schönfeldt-Schulz, Vorsitzende des IVD Nord

Anika Schönfeldt-Schulz, Vorsitzende des IVD Nord: „Auf den ersten Blick überraschen diese Ergebnisse und erscheinen paradox, da bei einer stark sinkenden Kaufnachfrage auch von einem Abnehmen der Auftragslage ausgegangen werden könnte. Aber aus Gesprächen mit unseren Mitgliedern wissen wir, dass nun vor allem wieder mehr auf die Qualität der Makler geachtet wird und nun die Beratung verstärkt in den Vordergrund tritt.“ Dies belegen auch die Umfrageergebnisse. Demnach geben 54 % der befragten Unternehmen einen Anstieg bei der Beratungsleistung an.

Analog zur verminderten Kaufnachfrage hat sich die Anzahl der notariellen Beurkundungen bei 75 % der Befragten reduziert. Dabei stellen 42 % einen mittleren und 38 % einen starken Rückgang fest.

Der Nachfragerückgang bei Wohnimmobilien spiegelt sich bereits auch bei den Angebots- bzw. Verkaufspreisen wider. Hier beobachten 71 % der Umfrageteilnehmer einen Preisrückgang, der sich nach Angaben von 48 % mittel auswirkt, nur 15 % sehen einen starken Rückgang der Preise.

Beim Blick auf die Angebotsseite zeigt sich, dass 54 % der Umfrageteilnehmer eine steigende Anzahl von Wohn-immobilien zum Verkauf verzeichnen. Schönfeldt-Schulz: „Das ist eine logische Konsequenz. Verkaufswillige finden in diesen Zeiten nicht mehr so schnell einen Interessenten bzw. Käufer für ihr Objekt. Kaufwillige, bei denen die Finanzierung steht, können sich entsprechend über ein größeres Angebot an Immobilien erfreuen.“

In der Abschlussfrage wurden die IVD Nord-Mitglieder nach ihrer Einschätzung zur zukünftigen Marktlage für ihr Unternehmen in den nächsten sechs Monaten befragt. 46 % der Umfrageteilnehmer sehen diese neutral, 40 % jedoch kritisch.

„Der Immobilienmarkt ist aktuell in Bewegung. Nach der Schockstarre im Feb-ruar und März verunsichern die den Immobilienmarkt beeinflussenden Faktoren, wie beispielsweise steigende Finanzierungskosten, explodierende Energiepreise, zukünftige Klimaschutzauflagen, teure Bau-, Material- und Sanierungskosten, Fachkräftemangel und Inflation alle Marktteilnehmer. Das trifft sowohl auf Eigentümer, Kaufwillige und Mieter als auch auf Immobilienunternehmer zu“, so Schönfeldt-Schulz abschließend.

www.ivd-nord.de

 

Makler hat trotz Vorkenntnis des Kunden einen Provisionsanspruch

Makler hat trotz Vorkenntnis des Kunden einen Provisionsanspruch

Vorkenntnis kann der Maklerkunde dem Provisionsanspruch nicht entgegenhalten, wenn er in Kenntnis der Provisionsforderung des Maklers die Maklerleistung abfordert und wesentliche Maklerleistungen entgegennimmt, ohne auf seine bereits bestehende Vorkenntnis hinzuweisen

Hausbau-Förderpläne der Bundesregierung laufen ins Leere

Hausbau-Förderpläne der Bundesregierung laufen ins Leere

Nach einem Beschluss der Bundesregierung sollen Familien mit geringen und mittleren Einkommen im kommenden Jahr beim Neubau von energetisch anspruchsvollen Eigenheimen eine Wohneigentumsförderung erhalten. BSB-Geschäftsführer Florian Becker kritisiert die Pläne: „Die...

Gutachter entschärft Sorgen von Immobilienerben

Gutachter entschärft Sorgen von Immobilienerben

Derzeit geistern viele Berichte durch die Medien, dass ab 2023 sowohl bei Erbe als auch bei Schenkung von Immobilien die jeweilig zu entrichtenden Steuerzahlungen massiv ansteigen könnten. Grundlage hierfür ist der Entwurf des Jahressteuergesetzes 2022

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner