Themen > Bauen & Wohnen

Corona-Pandemie hinterlässt deutliche Spuren – auch bei den Gründen für einen Wohnsitzwechsel

Quelle: iStock

Seit dem Jahr 2006 ermittelt die Hans Schütt Immobilien GmbH bei ihren Mietern die Gründe für
Wohnungskündigungen. Nachdem letztes Jahr erstmals seit 2014 mit deutlichen 29 Prozent berufliche Gründe im Vordergrund standen den Wohnsitz zu wechseln, hat sich jetzt das Bild gewandelt.

Die Corona-Pandemie zeigt auch in diesem Bereich im ersten Halbjahr dieses Jahres deutliche Auswirkungen: Mit 30 Prozent hat die Mehrheit der kündigenden Mieter angegeben, dass es hierfür private Gründe gebe und in diesen Fällen häufig Trennungen von Lebenspartnern der Grund war.

Ulrike Beretta, Abteilungsleiterin Miethausverwaltung bei der Hans Schütt Immobilien GmbH: „Ausgangsbeschränkungen, fehlende soziale Kontakte, Homeoffice und gemeinsame Kinderbetreuung haben hier wohl ihren Tribut gefordert.“

30% kündigen aus privaten Gründen. Häufige Ursache: Trennung vom Lebenspartner.

Die beruflichen Gründe für einen Wohnortwechsel sind zwar an die zweite Stelle gerückt, sind mit 27 Prozent dennoch weiter stark vertreten. Ebenfalls mit 27 Prozent und damit auch auf Platz 2 ist der Grund sich zu vergrößern oder zu verbessern. „Hier sehen wir, dass der Shutdown auch dazu geführt hat, dass man sich der eigenen Umgebung stärker bewusst ist und diese verbessern möchte“, führt Beretta aus.
Die Wohneigentumsbildung ist deutlich auf 4 Prozent zurückgegangen (2019: 9 Prozent). Beretta: „Die hohe Nachfrage trifft nach wie vor auf ein zu geringes Angebot. Wir brauchen dringend mehr Wohnungsneubau in Kiel.“

Insgesamt beträgt die Fluktuationsrate für das erste Halbjahr 2020 8,13 Prozent. „Damit liegt sie weiterhin unverändert hoch und zeigt, dass in Kiel und seinem Umland ausreichend Wohnraum für einen Wohnungswechsel angeboten wird“, so Beretta abschließend.

www.schuett.de

Weitere Artikel zum Thema Bauen & Wohnen

Eigenheim trotz steigender Zinsen

Der Boom bei Baufinanzierungen hält an, allerdings zeichnet sich erstens ein weiteres Ansteigen der Zinsen ab und zweitens wurde seitens der Bundesregierung von jetzt auf gleich die KfW – Förderung im Bereich des energetischen Bauens und Sanierens gestoppt.

Mehr lesen »

Fernablesung der Heizkostenzähler ab 2022 voraussichtlich monatlich Pflicht

Die Heizkostenverordnung wird novelliert. Seit Oktober 2020 sieht die EU-Energieeffizienz-Richtlinie (EED für European Energy Directive) eigentlich vor, dass neu installierte Heizkostenzähler fernablesbar sein müssen. Den entsprechenden Referentenentwurf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gibt es seit dem 10.03.2021, dieser muss allerdings noch Bundestag und -rat passieren.

Mehr lesen »

Immobilienmarkt im Check

Die Immobilienpreise steigen weiter. Der Grund hierfür ist die anhaltend hohe Nachfrage nach Wohneigentum – insbesondere bei jungen Leuten und Familien. 39 Prozent aller 25- bis 35-Jährigen planen einen Neubau oder Erwerb der eigenen vier Wände innerhalb der nächsten 10 Jahre. Ein Trend, der auch durch die Corona-Pandemie nicht an Fahrt verloren hat.

Mehr lesen »

IMMOBILIENMARKT
Verlagsgesellschaft mbH
Königsweg 1, 24103 Kiel

Tel.: 0431 66452-0
E-Mail: info@derimmomarkt.de

Cookies