Themen > Recht & Gesetz

Das Nachlassverzeichnis –
damit Sie wissen, was Ihnen zusteht

Volker Siewert, Fachanwalt für Erbrecht, Fachanwalt für Familienrecht, Mediator

Wenn die Eltern oder der Ehegatte versterben und die nächsten Angehörigen durch ein Testament des Verstorbenen enterbt sind, kann den Abkömmlingen, Eltern und Ehegatten immer noch ein Pflichtteilsanspruch zustehen. Oft fehlt den Pflichtteilsberechtigten der Überblick über die Zusammensetzung und den Wert des Nachlasses. Daher gibt das Gesetz dem Pflichtteilsberechtigten das Recht, eine Zusammenstellung über den Nachlass und dessen Wert vom Erben zu erhalten.

Der Erbe schuldet die Mitteilung aller Informationen, die er besitzt oder sich in zumutbarer Weise verschaffen kann und die notwendig sind, um die Höhe des Pflichtteilsanspruchs berechnen zu können. Der Erbe ist auch verpflichtet, ihm zustehende Auskunftsansprüche auch gegenüber Dritten geltend zu machen, um dem Berechtigten eine vollständige und richtige Auskunft zu erteilen.

Die Auskunft muss sich erstrecken auf

  • alle Sachen und Vermögensgegenstände, die am Todestag vorhanden waren
  • alle am Todestag des Erblassers vorhandenen Nachlassverbindlichkeiten
  • alle Schenkungen des Erblassers einschließlich aller Pflicht- und Anstandsschenkungen
  • alle Zuwendungen des Erblassers an den Ehegatten
  • alle Veräußerungen und deren Vertragsbedingungen, wenn Umstände die Annahme nahelegen, es könne sich zumindest teilweise um eine Schenkung handeln
  • sämtliche Verträge zu Gunsten Dritter auf den Todesfall (etwa Sterbegeld, Lebensversicherungen, Sparbücher, …), deren Rechtsübergang sich außerhalb der Erbfolge vollzieht.

Der Erbe kann das Verzeichnis zunächst selbst erstellen. Der Pflichtteilsberechtigte hat jedoch einen Anspruch darauf, dass das Verzeichnis durch einen Notar errichtet wird. Der Notar hat den Nachlass selbst vollständig zu ermitteln und richtig zu verzeichnen. Der Pflichtteilsberechtigte hat das Recht, bei der Errichtung des Nachlassverzeichnisses anwesend zu sein. Wenn der Berechtigte Zweifel an der Vollständigkeit und Richtigkeit des Nachlassverzeichnisses hegt, kann er vom Erben die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung verlangen.

Wenn der Umfang des Nachlasses feststeht, ist der Erbe verpflichtet, den Wert etwa von Immobilien, Gesellschaftsanteilen o. ä. durch einen Sachverständigen feststellen zu lassen. Der Pflichtteilsberechtigte muss seine Ansprüche innerhalb der gesetzlichen Verjährungsfristen geltend machen.

Um den Anspruch effektiv und in voller Höhe durchzusetzen, empfiehlt sich die Beratung und Vertretung durch einen im Erbrecht spezialisierten Fachanwalt.

Kanzlei im Merkurhaus
Preußerstraße 1– 9
24105 Kiel
Tel.: 0431 661149-10
www.kanzlei-merkurhaus.de

Weitere Artikel
zum Thema Recht & Gesetz

Nachweistätigkeit des Verkäufermaklers

Weist der Verkäufermakler seinem Kunden einen Kaufinteressenten nach und kommt der Hauptvertrag mit einem Dritten zustande, entsteht kein Provisionsanspruch gegen den Verkäufer, auch wenn zwischen dem Erwerber und dem nachgewiesenen Kaufinteressenten eine feste, auf Dauer angelegte gesellschaftsrechtliche Bindung besteht. BGH, Urteil vom 21.11.2018 – I ZR 10/18

Mehr lesen »

Wohnraummietrecht

Im Falle einer dem Mieter unrenoviert oder renovierungsbedürftig überlassenen Wohnung hält die formularvertragliche Überwälzung der nach der gesetzlichen Regelung den Vermieter treffenden Verpflichtung zur Vornahme laufender Schönheitsreparaturen der Inhaltskontrolle am Maßstab des BGB nicht stand, sofern der Vermieter dem Mieter keinen angemessenen Ausgleich gewährt, der ihn so stellt, als habe der Vermieter ihm eine renovierte Wohnung überlassen.

Mehr lesen »

Keine fiktiven Schadenskosten mehr im Werkvertragsrecht

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit veränderte der Bundesgerichtshof zuletzt die Baubranche. Seit dem Urteil vom 22.02.2018 ist Schluss mit der Geltendmachung sogenannter fiktiven Mängelbeseitigungskosten in einem Baurechtsprozess. Konnte der Auftraggeber in der Vergangenheit aufgrund der jahrzehntelangen Rechtsprechung noch ohne Durchführung der Mangelbeseitigungsarbeiten die fiktiven Kosten der Mangelbeseitigung geltend machen, ist diese Möglichkeit nunmehr für alle Bauverträge, die ab dem 1. Januar 2002 geschlossen wurden beendet.

Mehr lesen »

Herausgabe von Eigentümerlisten

Ein Wohnungseigentümer hat keinen Anspruch auf Herausgabe einer Liste mit den E-Mail-Adressen der übrigen Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft gegenüber der Verwaltung. Zwar ist der Verwalter gegenüber den Wohnungseigentümern und dem Verband gehalten, eine „Eigentümerliste“ – mit Namen und Anschrift – zu führen und ggf. zu übergeben, hierunter fallen jedoch keine E-Mail-Adressen.

Mehr lesen »

Umzug ins Heim

Manchmal muss der Umzug in ein Pflegeheim aus gesundheitlichen Gründen relativ schnell erfolgen. Doch selbst in solchen Fällen können Mieter nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ihren Vertrag nicht fristlos kündigen.

Mehr lesen »

Anwohner contra Ladensäule

Ein Grundstücksbesitzer kann es der zuständigen Gemeinde nicht verbieten, öffentliche Parkplätze vor seinem Haus mit E-Ladesäulen auszustatten. Für eine solche Maßnahme ist nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS keine Baugenehmigung nötig.

Mehr lesen »
Scroll Up