Immobilienmesse home² erfolgreich geendet

Themen > Unsere Partner stellen sich vor

Immobilienmesse home² erfolgreich geendet:

Aktuelle Trends rund um die eigenen vier Wände und ein breites Beratungsangebot überzeugten Besucher

Eröffnung home 2019: Torsten Flomm (Vorsitzender des Grundeigentümer-Verband Hamburg von 1832 e.V.), Staatsrat Matthias Kock, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (Bereich Stadtentwicklung und Wohnen) und Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der HMC

Hamburg, 27. Januar 2018 – Umfangreiche Beratung zu den Themen Immobilien, Bauen und
Modernisieren bot am Wochenende die home² auf dem Gelände der Hamburg Messe und
Congress. Auch in diesem Jahr informierten sich rund 10.000 Besucher über aktuelle Wohn- und Bautrends und nutzten das Angebot der 200 Aussteller zur Planung ihres persönlichen
Wohntraums.

Zukunftsweisende Entwicklungen unter einem Dach


Mit den drei Schwerpunkten ‚Immobilien, Finanzierung, Beratung‘,  ‚Neubau, Modernisieren,
Sanieren und Renovieren‘ sowie ‚Garten- und Landschaftsbau‘ bündelt die home² die vielfältigen
Themen und Trends bei der Immobiliengestaltung unter einem Dach. Über die fachliche Beratung
hinaus überzeugte die Messe mit bekannten Branchenexperten wie TV-Architekt John Kosmalla
und Gartenbotschafter John Langley®, die den Besuchern effektive Lösungen beim Bauen und
Renovieren sowie die Themen Gartengestaltung und Naturschutz näher brachten. „Die home² war
ein voller Erfolg. Besonders die neuen Ausstellungsbereiche zur Küchen- und Badgestaltung und
Tiny Houses kamen sehr gut an. Das zeigt uns, dass wir die vielfältigen Besucherinteressen im
Blick haben und die home² im Sinne von Bauherren und Wohninteressierten weiterentwickeln“,
resümiert Bernd Aufderheide, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hamburg Messe und
Congress GmbH.


Messekonzept geht auf


Auch das Publikum bewertet das inhaltliche Angebot der Immobilienmesse sehr positiv: 92% der
Besucher lobt den umfassenden Überblick zum Thema Bauen, Kaufen und Modernisieren. Dabei
sind 85% bereits Eigentümer von Immobilien oder Grundstücken und kamen mit konkreten
Modernisierungsvorhaben (94%). Die Aussteller zeigen sich mit dem Verlauf der home² ebenfalls
sehr zufrieden: „Wir hatten viele Kunden, vom Häuslebauer bis zum Renovierer, bei uns am Stand,
die sich für unsere Produkte interessieren. Daher konnten wir viele Beratungsgespräche führen.
Wir ziehen ein positives Fazit“, sagt Jan Overbeck, Verkaufsberater für Sanitärausstellung und
Design bei der Geberit Vertriebs GmbH. Und Alexander Belz, Vertrieb bei der FingerHaus GmbH,
ergänzt: „Auf der home² trafen wir viele Familien mit Bauinteresse und konkreten Bauvorhaben.
Wir konnten qualitative Gespräche führen und Termine für den Nachgang der Messe vereinbaren.“


Im kommenden Jahr findet die home² vom 24. bis 26. Januar 2020 auf dem Gelände der Hamburg
Messe und Congress GmbH statt.

Weitere Informationen zur home² finden Sie unter www.home-messe.de

Weitere Partner stellen
sich vor

Glas – Maßanfertigung kennt keine Grenzen

Das Eigenheim individuell zu gestalten ist ein Traum für jeden Häuslebauer. Vor allem mit dem Baustoff Glas sind hier der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Hochwertiges Glas und Rahmen in den verschiedensten Formen und Farben setzt visuell besondere Akzente und kann in vielen Räumen als sogenannter Eyecatcher dienen.

Mehr lesen »

OTTO STÖBEN Marktbericht II/2021

Zweimal im Jahr erstellt die Gutachtenabteilung der OTTO STÖBEN GmbH ihren Marktbericht, in den die tatsächlich erzielten Immobilien- und Vermietungspreise der einzelnen regionalen Bereiche Schleswig-Holsteins und des Hamburger Randgebietes einfließen. Tabellarisch gelistet werden die Werte für Einfamilienhäuser, Eigentumswohnungen und Kapitalanlagen, aufgeführt in den Kategorien „gut“, „mittel“ und „einfach“. Das Diagramm des Immobilienpreis-Index ermöglicht einen Überblick über die Entwicklung der Immobilienpreise der letzten Jahre in Schleswig-Holstein.

Mehr lesen »

Wie „Eigentum und Klimaschutz“ sowie „Klimaschutz und Sozialverträglichkeit“ miteinander funktionieren können

Bundestag und Bundesrat stimmten Ende Juni über die Novelle des Klimaschutzgesetzes ab. Mit dem Gesetz will der Gesetzgeber die nationalen Klimaschutzziele verschärfen und Deutschland bis zum Jahr 2045 klimaneutral machen. Der Immobilienverband Deutschland IVD bemängelt, dass das Gesetz zu abstrakt und unbestimmt ist, inwieweit die neu justierten Zielvorgaben erreicht werden können. Damit wird das Gesetz weiterhin den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts nicht gerecht, welches das vorherige Klimaschutzgesetz auch aufgrund seiner Unbestimmtheit gerügt hat.

Mehr lesen »