Themen > Regional & Historisch

Alt-Treptow – Malerische Altbauten aus der Kaiserzeit kombiniert mit moderner Architektur

Malerische Altbauten aus der Kaiserzeit, gemütliche Häuser aus den 1920er Jahren, herrschaftliche Stadtvillen und moderne Stadtbauten: Wer durch die Straßen Alt-Treptows flaniert, bekommt ein stilvolles und zugleich abwechslungsreiches Stadtbild zu sehen. Die Kombination aus beeindruckenden Altbauten und spannenden Neuentwicklungen zeichnet diesen Berliner Bezirk aus.

Die Treptowers, das weithin sichtbare Wahrzeichen des Bezirks zwischen Spree und Elsenbrücke, repräsentieren mit ihrer gläsernen Fassade die moderne Seite Treptows. Die 30 Meter hohe Skulptur „Molecule Man“ von Jonathan Borofsky, die direkt vor den Treptowers in der Spree in­stalliert wurde, symbolisiert mit ihren drei Teilen wiederum die Schnittstelle der Bezirke Friedrichshain, Kreuzberg und Treptow.

Während Alt-Treptow früher als Industriestandort bekannt war, leben heute Visionäre und Kreative in den denkmalgerecht sanierten Gebäuden und machen das Quartier bunt und außergewöhnlich: Die Hallen der ehemaligen Landmaschinenfabrik Gebrüder Beermann sind als Arena Berlin für Veranstaltungen bekannt und beliebt. Im Industriekomplex Lohmühlen-/Kiefholzstraße südlich der grünen Lohmühleninsel haben sich junge Firmen für Kommunikationsdesign angesiedelt.

Die sehr spezielle Mischung aus Altbauten – teilweise mit industrieller Prägung – und viel Wasser und Grün gibt Alt-Treptow sein Gesicht und lässt einen schnell vergessen, dass man sich noch immer inmitten Berlins befindet. Der Treptower Park ist die grüne Lunge des Bezirks und lädt zu Spaziergängen am Wasser und zum Erholen auf seinen Wiesen ein. Wer die Natur und Ruhe zu schätzen weiß, und doch gern zentral wohnt, wird Alt-Treptow lieben.

Inmitten dieser familiären, grünen und ruhigen Atmosphäre im Südosten der Berliner Innenstadt im Juwel des Bezirks in Alt-Treptow entsteht außerdem ein Wohnkomplex, der zeitgemäßes Wohnen neu definiert: die Bouchégärten. Die innovative Wohnanlage bietet Eigentumswohnungen mit individualisierbaren Grundrissen und viel Gestaltungsfreiraum, parkähnlichen Hofgärten und eine prägnante Fassaden-Architektur.

Neben der Natur und dem Park punktet Treptow mit weiteren Freizeitmöglichkeiten: Am Treptower Hafen starten zahlreiche Bootstouren durch die Stadt oder die Re­gion, während in den Räumlichkeiten der Arena Berlin unterschiedlichste Veranstaltungen wie Konzerte, Lesungen oder Yoga-Kurse stattfinden. Das Badeschiff, ein an der Spree gelegenes Schwimmbad, bietet in der Sommersaison ein unvergleichliches Badeerlebnis mitten in der Stadt. Auch das pulsierende Berliner Nachtleben ist nur einen Katzensprung entfernt: Die lebendigen Bezirke Kreuzberg, Friedrichshain sowie Neukölln mit beliebten Bars und Clubs befinden sich gleich um die Ecke.

Besonders attraktiv ist die Wohnlage für Familien: sechs Kindergärten, zwei Grundschulen, eine Privatschule und viele Spielplätze schaffen eine perfekte Infrastruktur für den Nachwuchs. Mit sechs Supermärkten und einem großen Bio-Supermarkt sind die täglichen Besorgungen problemlos und zeitsparend im Kiez zu erledigen. Die zahlreichen Restaurants und Cafés rund um die Karl-Kunger-Straße sorgen in nächster Nachbarschaft für ein kulinarisch vielseitiges Angebot und bieten beliebte Treffpunkte.

Die geplante Anbindung an die A 100 direkt am Treptower Park bietet einen hervorragenden Anschluss an den mittleren Straßenring und an die A 113. Sie führt zu einer wesentlichen Verbesserung der Erreichbarkeit des zukünftigen Flughafens BER sowie zu komfortablen Verbindungen nach Dresden, Cottbus oder Frankfurt/Oder.

(Quelle: www.bouchegaerten.de)

Weitere Artikel zum Thema Regional & Historisch

Scroll Up